Gut gerüstet in den Aktivurlaub: Wanderequipment für den Koffer

Eine gemütliche oder anstrengende Wanderung im Frühjahr ist Teil vieler Urlaube. Ob Ein-Tages-Tour oder anspruchsvolle Route über mehrere Tage, die teils unberührte Natur und die Möglichkeit, eigene Grenzen auszutesten, reizt die Touristen. Damit die Tour gelingt und alle notwendigen Utensilien vorhanden sind, sollte die Urlaubstasche vorausschauend gepackt werden.

Gut gekleidet durch die Natur

Da im Voraus oft nicht bekannt ist, wie das Wetter am Urlaubsort sein wird, sollte auf alle Eventualitäten geachtet werden. Eine Trekkinghose und ein Trekkinghemd mit seinen schnell trocknenden Eigenschaften gehören ebenso ins Gepäck wie ein Regenponcho. Dieser schützt vor Regen und Wind, ist meistens leicht zu verstauen und auf eine geringe Größe zu falten. So nimmt er weder im Koffer noch im späteren Wanderrucksack zu viel Platz weg. Je nach Witterung ist auch ein Fleecepullover oder eine windschützende Jacke geeignet. Funktionsunterwäsche, die atmungsaktiv sind und vor zu viel Schweiß schützten, runden die Grundausrüstung ab.

Tipp: Die Trekkinghose sollte im Idealfall über abnehmbare Beinteile verfügen. So kann sie in wenigen Sekunden von einer langen in eine kurze Hose umgewandelt zu werden – und eine zweite Hose im Gepäck ist nicht nötig.

Trittsicherheit und Bequemlichkeit: Die Wahl der Schuhe

Wanderschuhe sollten stets eine gute Passform aufweisen; im Zweifelsfall gilt: Lieber etwas zu groß als zu klein. Ein hoher Schaft sorgt bei langen Touren für Bequemlichkeit, allerdings sind die betreffenden Schuhe etwas schwerer. Ein Blick sollte beim Kauf auch auf die Wärmedämmung geworfen werden. Gerade bei Touren, die an die Bergspitzen führen, sind eisige Temperaturen an der Tagesordnung. Geeignete Schuhe, wie die Trekkingschuhe von Planet Sports halten die Füße trotzdem warm. Damit Blasen am Fuß nicht zum unangenehmen Teil des Wanderurlaubs werden, empfiehlt es sich außerdem, die neuen Trekkingschuhe vorab gut einzulaufen.

Wichtiges fürs Gepäck: Accessoires & Medikamente

Neben der passenden Kleidung und geeigneten Wanderschuhen gehören einige Basics in den Koffer für den Aktivurlaub. Beispielsweise sollten Produkte mitgenommen werden, die einen Sonnenbrand oder Sonnenstich vermeiden. Dazu zählen eine Kopfbedeckung als Sonnenschutz, eine Sonnenbrille mit UV-Filter und eine auf den eigenen Hauttypen abgestimmte Sonnencreme. Bei zu erwartender Kälte, beispielsweise bei Touren auf den Berggipfel, dürfen auch Handschuhe, Schal und Mütze nicht fehlen. Essentieller Bestandteil des späteren Wanderrucksacks sollte weiterhin eine Trinkflasche sein, die mindestens einen Liter Wasser fasst, sowie ein kleines Lunchpaket für unterwegs. Ein Erste-Hilfe-Set, ein Blasenpflaster für den Fall der Fälle sowie eine Zeckenzange gehören ebenfalls in den Rucksack, außerdem Basics wie Taschentücher, ein aufgeladenes Handy und ein Feuerzeug. Wer an chronischen Krankheiten leidet, darf abschließend nicht die wichtigen Medikamente vergessen, die er regelmäßig benötigt.

Abschließende Tipps zum Packen

Damit die Wanderung keine unnötige Strapaze darstellt, sollte der Wanderrucksack ein möglichst leichtes Eigengewicht aufweisen. Das gilt auch für die gewählte Ausrüstung und eventuelle Ersatzkleidung. Außerdem sollten unnötige Karten, Schlüssel oder sonstige Kleinigkeiten aus Portemonnaie und Schlüsselbund verbannt werden. Bei der Vorbereitung des Aktivurlaubs gilt: Jedes Gramm im Rucksack zählt!

Spezial-Tipp: Um die Packliste regelmäßig zu optimieren, sollte nach dem Urlaub durchgestrichen werden, was nicht benötigt wurde. So schrumpft sie mit der Zeit auf das wirklich Wesentliche, das in keinem Wanderurlaub fehlen darf.

Kategorien Allgemein

über

Eine Hälfte von Soulmush, Kommunikationsdesigner, 80er Kind. Betrachtet die Welt am liebsten durch den Sucher seiner Kamera oder durch die Windschutzscheibe seines Bullis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.