vanlife camping rezepte

Kochen im Campervan
Kochtipps und Camping Rezepte für die Küche unterwegs

Ob einfacher Campingbus oder voll ausgestattetes Wohnmobil – Kochen unterwegs und auf kleinem Raum bedeutet zwar meistens den ein oder anderen Kompromiss einzugehen, ist aber in jedem Fall immer ein tolles Erlebnis. Wie Ihr auch mit einfachen Mitteln tolle Gerichte zaubert und welches seine liebsten Camping Rezepte sind erzählt Euch heute Markus von Strandküche in diesem Gastbeitrag. (Enthält Werbung)

Einfach und Gut Unterwegs Essen

Vanlife Camping Rezepte

Was kochen wir unterwegs? Natürlich Pasta, wie sollte es auch anders sein. Wir sind doch alle mehr oder weniger mit Mirácoli groß geworden. Als ich meine erste Reise abseits des behüteten Elternhauses gemacht habe, damals mit 15 Jahren, hatten wir nur begrenzte Mittel zur Verfügung und einen ganz einfachen Campingkocher. Diesen blauen, den man ausklappt und eine kleine Gasbuddel unten reinschraubt. Von meiner Mutter hatte ich am Rande mitbekommen, dass sie immer etwas Süßes und ein bisschen Salz verwendet hat. Also gab es neben Baguette mit Marmelade am Morgen – wir waren mit dem Rad und per Anhalter an der französischen Atlantikküste unterwegs – abends Nudeln mit Tomatenmark, etwas Salz und wieder Marmelade.

Mittlerweile hat sich mein kulinarisches Wissen zum Glück deutlich gebessert. Aber gerade unterwegs ist Pasta bei uns immer noch die klare Nummer 1.

Vorbereitung ist das halbe Leben – der Rest ist Genuss

van life-camping-rezepte
Photo by Maarten van den Heuvel on Unsplash

Zwei Dinge, die dir das Kochen im Campervan erleichtern ist zum einen mit Bedacht gewähltes und hochwertiges Kochequipment sowie gute Organisation und Vorbereitung. Ein bisschen Kreativität und Gute Basiszutaten machen aus fast allem einen Genuss!

Ein guter Anfang jedes guten Gerichtes ist es, sich alles was geschnippelt werden muss, schon mal vorab zu schnippeln. Stelle dir dein Öl zurecht. Welche Gewürze brauchst du? Suche sie raus und halte sie bereit!
Dieses Vorgehen hat ein paar deutliche Vorteile: Wenn nicht alles auf den Punkt und parallel passieren muss, hast du weniger Stress. Es bleibt Zeit zum Schnacken. Du kannst diese Vorbereitung in aller Ruhe und mit einem Glas Bier oder Wein genießen. Wenn es an die Zubereitung geht, kannst du dich auf die Reihenfolge und die richtigen Zeitpunkte konzentrieren.
Und zu guter Letzt ist es deutlich einfacher, am Ende weniger Abwasch zu haben. Also, Vorbereitung ist das A und O!
Wenn es um die Rezepte geht, bin ich so, dass ich lieber spontan unterwegs entscheide, welches Gericht es heute gibt. Schließlich kommt man vielleicht an einem Hafen mit Fischkuttern vorbei oder findet unerwartete Leckereien auf dem Markt. Da möchte ich nicht alles vorgeplant haben, sondern bereit sein, die leckeren lokalen Zutaten zu verarbeiten.

Campingküche-Basics – diese Zutaten sollten in keinem Campervan fehlen

Eine kleine, aber feine Auswahl an Grundlagen sind bei mir stets an Board:

Damit kannst du dich und deine Lieben schon mal ziemlich glücklich machen. Auf meiner erweiterten Einkaufsliste stehen Dinge, die meinen Geschmack treffen und die ich vielfältig verwenden kann. Dazu zählt beispielsweise:

  • frischer Basilikum
  • Tomaten
  • Bio-Zitronen
  • Aceto Balsamico
  • flüssiger Honig
  • eine Tube Senf
  • Eier
  • etwas Speck
  • Tomatenmark
  • und passierte (gute!) Tomaten

Wenn dann noch Platz ist empfehle ich als kleine Extras Kapern, ganze Chilis oder Peperonis, ein paar Dosen Anchovis oder Sardellenfilets und Apfelmus.

Equipment-Check

Jetzt kann es schon fast los gehen. Noch schnell die Ausrüstung gecheckt: Gaskocher und genug Gas dabei?

  • Schneidebrett und scharfes(!) Messer
  • Salatschüssel
  • tiefe Teller
  • Gabeln
  • Löffel
  • eine Pfanne
  • ein Topf
  • Rührlöffel, Pfannenwender, Parmesanreibe
  • Küchenpapier, Streichhölzer und Papierabfalltüten.

Für Salat-Dressing benutze ich immer ein ausrangiertes Marmeladenglas, in das ich alle Zutaten einfülle, es verschließe und wie ein Barmann schüttele.
Topp-Tipp: Pack ein paar Aufbewahrungsdosen ein, in denen du die Sachen, die nicht mehr gegessen werden bis zum nächsten Tag frisch halten kannst.

Meine zwei liebsten Campervan Rezepte mit Pasta

Die folgenden beiden sind meine absoluten Lieblingspastas. Besonderes lecker, wenn wir nach einer langen Fahrt endlich an unserem Traumspot angekommen sind oder einen geilen Tag in den Wellen hatten:

Pasta aglio e Olio, also schlicht Knoblauchspaghetti.
One-Pot-Pasta mit Kartoffeln und Apfelmus.

Beide Gerichte sind fix auf dem Tisch, machen relativ wenig Dreck und hauen einen so richtig vom Hocker. Dazu geht immer ein kaltes Bier oder ein guter Rotwein.

Pasta aglio e Olio

van life kochen camping rezepte
Pasta Aglio i Olio

Das brauchst du für 4 Personen: 500 g Spaghetti / Salz / 150 ml Olivenöl / 10 Knoblauchzehen, in dünnen Scheiben / 2 Chilischoten, halbiert, entkernt und grob gehackt / LAESØ Salz, LISTA Pfeffer von Strandküche / 3 TL ANHOLT-Kräuter von Strandküche / 60 g Parmesan, fein gerieben / 2 Bund Petersilie, fein gehackt / 1 Zitronen

So wird’s gemacht: Koche die Spaghetti nach Packungsanleitung in reichlich Salzwasser al dente. Erhitze das Olivenöl in einer großen Pfanne. Gib als erstes den geschnittenen Chili hinein und lass ihn kurz anrösten. Als nächstes gibst du die ANHOLT-Kräuter und die Hälfte des Knoblauchs hinzu und lässt ihn leicht anfärben. Nun die Pfanne ausdrehen und den Rest Knoblauch dazugeben. Warte eine Minute. Jetzt mischt du die fertigen Nudeln und die Petersilie unter, presst ein paar Spritzer Zitronensaft drüber und schmeckst mit LAESØ-Salz und LISTA-Pfeffer ab. Mit Parmesan servieren. Fertig!
Wenn du zu schnippeln anfängst, kannst du deiner Mannschaft sagen, sie sollen in 30 Minuten zum Essen kommen. Mir persönlich schmecken diese Nudeln noch besser, wenn ich zu Beginn, also mit dem Chili, 3-4 Sardellenfilets oder Anchovis in die Pfanne drücke.

One-Pot-Pasta mit Kartoffeln und Apfelmus

Das brauchst du für 2 Personen: 2 EL Olivenöl / 2 Kartoffeln, geschält und in kleine Stücken geschnitten / etwas Frühlingszwiebeln gewaschen und in kleine Ringe geschnitten / ½ Packung Penne / 3 Tassen Wasser / 1 TL ANHOLT-Kräuter von Strandküche / 1 TL LAESØ-Salz von Strandküche / 1 TL STRANDBY-Masala von Strandküche / 100 ml Sahne / 1 Packung geriebenen Käse / etwas LISTA-Pfeffer von Strandküche / 1 Glas Apfelmus.

So wird’s gemacht: Kartoffeln, Zwiebeln und die ANHOLT-Kräuter 5 Minuten in Öl braten. Die Penne dazu geben, mit dem Wasser bedecken und das LAESØ-Salz und den STRANDBY-Masala dazu geben und für 12 Minuten offen köcheln lassen. Wenn alles eine gute Konsistenz bekommen hat, mit Sahne und dem Käse zusammen durchrühren und noch einmal kurz anheizen. Mit Apfelmus servieren. Das Ganze dauert nicht länger als 25 Minuten.

Lust auf mehr Camping Rezepte? Hier sind noch ein paar Tipps für tolle Reise-Kochbücher, die ich immer dabeihabe:

Campingküche von Claudia Seifert
The Surf Café Cookbook von Jane und Myles Lamberth
Tacos-Tequila-Tattoos von Salt & Silver

Gute Reise & Ahoi von Markus

Titelfoto: Alexey Ruban on Unsplash

Bewerte diesen Beitrag
Folg' uns bei Facebook!schliessen
oeffnen