VW T5 Camper Ausbau

Vom Transporter zum eigenen Surfmobil:
T5 Camper Ausbau

Melanie und Juergen schreiben auf Lifetravellerz.com über ihre Reisen und Roadtrips und haben Ihren VW T5 Transporter Baujahr 2010 komplett in Eigenregie zum Camper ausgebaut, um genug Stauraum für Kite- und SUP-Equipment zu haben und um viele weitere Kitespots in Europa zu entdecken. Hier erhältst Du einen Einblick was die zwei in ihren Selbstausbau-Campingbus Luigi eingebaut haben, welche Herausforderungen bei Ihrem individuellen VW T5 Camper Ausbau auf sie zugekommen sind und worauf man beim Selbstausbau eines T5 zum Camper alles achten muss.

T5 AusbauMelanie und Juergen haben den kompletten VW Bus Surfervan Ausbau in einem umfassenden E-Book mit 244 Seiten dokumentiert.

Stellt Euch und Euren T5 Campingbus Luigi bitte kurz vor:

Hallo, wir sind Melanie und Juergen aus Mondsee in Österreich und sind begeisterte Kitesurfer bzw. Stand Up Paddler. Früher waren wir mit Kombi und Dachbox unterwegs bis wir 2014 einen VW Bus gefunden haben, der perfekt für uns war. Diesen haben wir selbst ausgebaut und waren dann ein Jahr damit in jeder freien Minute unterwegs. Allerdings haben uns ein paar Dinge dann noch nicht mehr so begeistert beziehungsweise haben sich einige Dinge als nicht so praktisch erwiesen. Deshalb haben wir diesen Bus verkauft und das Projekt „VW Bus Ausbau“ nochmal neu aufgerollt. Unser neuer Bus „Luigi“ ist ein VW T5 Transporter mit langem Radstand aus dem Jahr 2010 in dunkelgrün.

VW T5 Camper Ausbau

Der VW T5 Ausbau zum Surf- & Campingbus

Wir haben beim ersten Ausbau gemerkt, dass wir zu wenig Stauraum für unser doch umfangreiches Equipment eingeplant hatten. Meist dabei sind vier Kites, zwei Kiteboards, ein Foil, zwei aufblasbare SUP und viel, viel Kleinkram. Das alles braucht Platz und soll auch noch ordentlich untergebracht werden.

Wir leben nicht rund ums Jahr im Van, aber da wir selbstständig sind, arbeiten wir manchmal mehrere Wochen vom Campingplatz aus und auch das wollte berücksichtigt werden. Ein T5 ist für uns nicht groß genug um darin bequem arbeiten zu können, deshalb haben wir uns für ein mobiles Büro im Vorzelt entschieden. Das bedeutet zwar, dass wir einfach am Campingplatz stehen müssen, wenn wir arbeiten wollen, aber der Kompromiss ist für uns ok. Wir suchen uns dafür ausschließlich Campingplätze aus, die sich direkt am Wasser befinden. Wenn wir „nur“ auf Reisen sind ohne zu arbeiten, sieht das Ganze natürlich anders aus und wir stehen gerne mal frei und nicht am Campingplatz. Diese ganzen Voraussetzungen unter einen Hut zu bringen, war gar nicht so einfach, aber für uns passt der Ausbau jetzt perfekt zu unseren Bedürfnissen.

VW T5 Camper Ausbau

Wir wollten keine Klappsitzbank im Bus, da wir erstens keine weiteren Personen mitnehmen werden (wir haben drei Sitze in der Fahrgastzelle), außerdem hätten wir dadurch zu viel Stauraum unter dem Bett verloren. So haben wir den Lattenrost relativ hoch angesetzt und fix eingebaut. Die Seitenwände links und rechts haben wir mit Möbeln verbaut um weiteren Stauraum für Kleidung, Geschirr, Kleinkram, elektronische Gerät und vieles mehr zu haben. Die Seitenwand auf der linken Seite haben wir komplett bis zum Fahrersitz gezogen, dort befindet sich auch der Kühlschrank und ein großes Fach für die zweite Batterie und die komplette Elektrik.

VW T5 Camper Ausbau

Als Kühlschrank haben wir uns dieses Mal für einen 80 Liter Kompressorkühlschrank entschieden, der zwar in der Anschaffung teuer ist, aber wir waren mit dem Absorberkühlschrank im ersten Bus überhaupt nicht zufrieden.

VW T5 Camper Ausbau

Da ein VW Transporter kein PKW ist, haben wir den Bus mit einer Schall- und Wärmedämmung ausgestattet. Das hat sich auf jeden Fall bewährt und den Bus leiser gemacht und er heizt sich im Sommer nicht mehr so schnell auf.

Am schwierigsten umzusetzen war wohl die Warmwasseranlage mit Boiler. Das hat uns einiges an Nerven gekostet, aber eine warme Dusche nach der Surfsession um den Sand und das Salzwasser abzuspülen ist gerade im Frühling oder Herbst, wenn es morgens noch kühl ist, fantastisch. Der Anschluss für den Duschschlauch ist im hinteren Teil des Busses angebracht, sodass wir einfach ein Duschwurfzelt zwischen die Flügeltüren klemmen und ungestört duschen können.

Um ein paar Tage autark stehen zu können, haben wir eine 230 Ah AGM Batterie eingebaut. Da wir einige elektronische Geräte betreiben, war die Investition in eine große Zweitbatterie goldrichtig. Um unsere aufblasbaren SUP’s aufzupumpen, haben wir sogar einen SUP-Kompressor eingebaut.

Der Stoff der Sitze in der Fahrgastzelle war schon sehr abgenutzt, deshalb haben wir diesen selbst neu mit einem Hawaiiblumen Surfstoff überzogen, der abwischbar ist und das Wasser abperlen lässt. Perfekt, wenn man mal schnell im nassen Neopren ein paar Meter mit dem Bus fahren muss. Die Doppelsitzbank haben wir zusätzlich noch mit einer Drehkonsole ausgestattet, das schafft viel Platz und ist angenehm zum Sitzen, Umziehen oder als Ablage.

VW T5 Camper Ausbau

Ganz wichtig waren uns dieses Mal auch Fenster. Im ersten Bus hatten wir keine Fenster und konnten während warmen Sommernächten kein Auge zumachen. Deshalb haben wir in jede Flügeltür hinten ein Campingfenster eingebaut und in die Schiebetür ein Schiebefenster. Das schafft einen angenehmen Durchzug.

Den Tempomat, die Rückfahrkamera und das Autoradio haben wir ebenfalls selbst nachgerüstet. Im Moment denken wir über eine Solaranlage sowie eine Standheizung nach, denn irgendwie ist ein Bus nie ganz fertig und man möchte immer noch ein paar Dinge verfeinern und optimieren. Insgesamt sind wir aber mit unserem Werk höchst zufrieden und freuen uns auf jeden Roadtrip, Wochenendausflug oder Arbeitsaufenthalt am Campingplatz.

VW T5 Camper Ausbau

Wir können jedem raten, der seinen T5 Bus zum Campingbus umbauen will, zuerst aufzuschreiben, was man unbedingt braucht, was man zusätzlich gerne hätte, aber kein Muss ist und das Ganze mal in Kosten aufzulisten. Ein paar Tausend Euro sind bei einem Busausbau schnell verpufft und auch die Kleinteile wie zum Beispiel Schrauben summieren sich zu einem großen Batzen.

T5 AusbauMelanie und Juergen haben den kompletten VW Bus Surfervan Ausbau in einem umfassenden E-Book mit 244 Seiten dokumentiert.

Vom Transporter zum eigenen Surfmobil:
T5 Camper Ausbau
5 (100%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folg' uns bei Facebook!schliessen
oeffnen